Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Motiv: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Kennzahl: 17.13458
25.08.2017

Saarwirtschaft: Aufschwung setzt sich fort

Geschäftslage erklimmt neues Allzeithoch


Die Konjunktur an der Saar hat sich im August weiter gefestigt. Das signalisieren die Meldungen der Unternehmen zu ihrer aktuellen Geschäftslage. Der IHK-Lageindikator erreichte mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte auf nunmehr 44,2 Zähler ein neues Rekordniveau. Hintergrund sind insbesondere verbesserte Lageeinschätzungen bei zahlreichen industrienahen Dienstleistern, die von der guten Industriekonjunktur profitieren. Aufwärts gerichtet bleiben auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate. Sie sind zwar nicht mehr ganz so günstig wie im Vormonat – der IHK-Erwartungsindikator gab um 1,1 Punkte nach. Mit 9,4 Zählern liegt er aber weiterhin deutlich über der Nulllinie.
„Das heißt: Der Aufschwung setzt sich auch in den Herbst- und Wintermonaten fort. Dafür spricht nicht zuletzt die konjunkturelle Erholung in Europa, die unserer stark exportorientierten Industrie zugutekommt. Allerdings sind mit der deutlichen Aufwertung des Euros gegenüber dem Dollar seit Jahresbeginn und der anhaltenden Spekulation über die Zukunft des Diesels auch die Risiken für den weiteren Konjunkturverlauf gestiegen. Unter dem Strich bleiben wir deshalb bei unserer Prognose von rund 1,5 Prozent Saarwachstum in diesem Jahr.“ So kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Heino Klingen die Ergebnisse der August-Umfrage der IHK Saarland, an der sich rund 300 Unternehmen mit gut 110.000 Beschäftigten beteiligten.


Insgesamt bewerten derzeit 50 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 44 Prozent mit befriedigend und nur sechs Prozent mit schlecht. Mit viel Schwung laufen die Geschäfte in der Medizin-, Mess- und Regeltechnik, in der Gummi- und Kunststoffindustrie sowie in weiten Teilen des Fahrzeugbaus. Etwas verhaltener, aber dennoch gut, ist die Lage im Maschinenbau, in der Keramikindustrie, im Ernährungsgewerbe und in der Bauwirtschaft. Durchaus zufriedenstellend sind die Geschäfte in der Metallbearbeitung, bei den Gießereien, im Stahlbau und in der Stahlindustrie. Im Dienstleistungssektor berichten 93 Prozent der befragten Unternehmen über eine gute oder befriedigende Lage. Rund läuft es vor allem in der IT-Branche, im Transportgewerbe und in der Hotellerie. Im Handel und in der Kreditwirtschaft ist die Lage überwiegend befriedigend.

Industrie bleibt Wachstumsmotor

Für die kommenden sechs Monate erwarten die Unternehmen eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. Zwölf Prozent der Betriebe rechnen mit besseren, 85 Prozent mit gleich bleibenden und drei Prozent mit schlechteren Geschäften. Mehr Besser- als Schlechter-Meldungen kommen insbesondere aus der Industrie, von den industrienahen Dienstleistern und aus dem Verkehrsbereich. Klingen: „Die gute Grundstimmung darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die anhaltende Dieseldiskussion bereits heute auf die Konjunktur drückt. Die auf dem Dieselgipfel beschlossenen Maßnahmen sollten deshalb rasch umgesetzt werden, um Fahrverbote zu verhindern und Vertrauen in den Diesel zurückzugewinnen.“
 
Konjunktur1 08.17

Konjunktur2 08.17