Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



Kennzahl: 17.13490
22.09.2017

IHK-Businessplanwettbewerb der Großregion: Großer Erfolg für saarländische Teilnehmer

Erster und dritter Platz gehen ins Saarland


Die Wettbewerbsrunde 2016/2017 des Businessplanwettbewerbs der IHKs der Großregion Saar-Lor-Lux wurde am 21. September 2017 mit einer feierlichen Preisverleihung in der Handelskammer Luxemburg abgeschlossen. Auch dieses Jahr waren saarländische Gründerteams sehr erfolgreich: So stammen drei der zehn geehrten Preisträger aus dem Saarland, das mit dem Projekt „Cloud of safety“ auch den Gesamtsieger stellt. Der Wettbewerb „1,2,3,GO“ wird von den IHKs der Großregion und nyuko e.V., Luxemburg, durchgeführt. Ziel ist die Förderung der Gründungskultur in der Region und die Unterstützung von innovativen Unternehmensgründungen und -diversifizierungen. Beteiligt sind die Regionen Saarland, Luxemburg, Lothringen, Wallonie und Rheinland-Pfalz (Kaiserslautern und Trier). Die Durchführung des Wettbewerbs im Saarland wird unterstützt vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, der  Saarländischen Wagnisfinanzierungsgesellschaft (SWG) und der Saarländischen Investitionskreditbank (SIKB).Medienpartner sind SR1 und die Saarbrücker Zeitung.

An dieser 17. Wettbewerbsrunde hatten sich insgesamt mehr als 75 Gründerteams beteiligt. Die saarländischen Preisträger sind:
  • CBM-IT, Bexbach, mit dem Projekt „Cloud of Safety“ – ein Management-Tool, das Unternehmen bei der Organisation, Durchführung und Kontrolle von Arbeitsschutzprozessen unterstützt und die technische Voraussetzung zur Partizipation aller Mitarbeiter schafft.  Gründerteam: Dr. Thomas Trappe, Prof. Dr. Dr. Mathias Bauer, Joachim Hechler, Jan Schiffer, Ludwig Trappe (Platz 1 – 10.000 Euro Preisgeld).

  • Qbing Industrial Solutions, Saarbrücken. Das Unternehmen bietet  Lösungen zur Integration von Identifikationssystemen in Logistik- und Produktionsprozesse, spezialisiert im Bereich RFID. Gründerteam: Christian Schwindling, Christian Schmidt, Alexander Westhäusler und Prof. Dr. Steffen Hütter (Platz 3 – 4.000 Euro Preisgeld).

  • Cham Saar, Illingen, eine Käserei zur Herstellung und Verkauf von verschiedenen arabischen Käsespezialitäten. Gründerteam: Anna Riehm, Matthias Riehm, Abdaljalel Saymoa (Platzierung unter den Top 10, 1.000 Euro Preisgeld).
Seit der Erstauflage des Wettbewerbs im Jahr 2000 wurden damit 53 saarländische Businesspläne bei 1,2,3,GO ausgezeichnet - deutlich mehr als im Durchschnitt der beteiligten Regionen. „Zum erneut großen Erfolg saarländischer Gründerteams hat nicht zuletzt auch das Engagement und Know-How erfahrener Unternehmer und Manager aus unserem Business Angels Netzwerk beigetragen. Ich danke daher insbesondere unseren Business Angels, die den Wettbewerbsteilnehmern mit Rat und Tat zur Seite stehen, für ihren vorbildlichen Einsatz“, sagte IHK-Präsident Dr. Hanno Dornseifer. Neben dem individuellen Coaching durch die Business Angels organisiert die IHK für alle 1,2,3,GO-Teilnehmer Seminare und Workshops, in denen die wichtigsten Kenntnisse für eine Selbstständigkeit vermittelt werden.  Zudem finden überregionale Treffen zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterentwicklung der Geschäftskonzepte statt. „Abstrakte Ziele wie die Bildung eines einheitlichen Wirtschaftsraumes in der Großregion erreichen wir am besten durch konkrete Zusammenarbeit der Menschen in unserer Region. Unser Businessplanwettbewerb 1,2,3,GO leistet hierzu seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag“, so Dornseifer.  

Saarländische 1,2,3,GO – Preisträger 2017

CBM-IT – Cloud of Safety, Bexbach (1. Platz, 10.000 Euro Preisgeld)

Das Unternehmen verfolgt die Vision, das durch Geschäftstätigkeiten auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes erworbene Knowhow in Form eines praxisnahen Softwareproduktes am Markt anzubieten. Aus diesen Überlegungen heraus kam es zur Entwicklung der Cloud of Safety (CoS).
Dabei handelt es sich um ein Management-Tool, das Unternehmen bei der Organisation, Durchführung und Kontrolle von Arbeitsschutzprozessen unterstützt. Zudem wird mit CoS die technische Voraussetzung zur Partizipation aller Mitarbeiter geschaffen. Eine ansprechende Benutzeroberfläche und einfache Bedienbarkeit sollen dabei eine hohe Akzeptanz bei Anwendern gewährleisten und so die Sicherheitskultur und Sicherheitsperformance in Unternehmen nachhaltig verbessern.

Qbing Industrial Solutions, Saarbrücken (3. Platz, 4.000 Euro Preisgeld)
Qbing Industrial Solutions entwickelt Lösungen zur Integration von Identifikationssystemen in Logistik- und Produktionsprozesse, spezialisiert im Bereich RFID. Das Spin-Off-Unternehmen aus der HTW in Saarbrücken ermöglicht so Unternehmen eine neuartige Flexibilität und eine Steigerung ihrer Produktivität. Die Produkte und Dienstleistungen bilden die Basis zur Umsetzung von Industrie 4.0. Von der Prozessanalyse bis zur Realisierung begleitet QIS seine Kunden, um die Optimierung nachhaltig beim Kunden zu verankern.
Zielgruppe sind Konzerne genauso wie kleine und mittlere Unternehmen, die im Zuge der Digitalisierung wettbewerbsfähig bleiben möchten.

Cham Saar, Illingen (Platzierung unter den Top 10, 1.000 Euro Preisgeld)
Das Projekt entstand aus der Zusammenarbeit eines geflüchteten Käseexperten aus Syrien und einer saarländischen Bauernfamilie aus Illingen. Die Käserei ChamSaar ist die erste arabische Käserei in Deutschland und stellt verschiedene arabische Käsespezialitäten her. So wird den hier ansässigen arabischen Mitbürgern ein Stück Heimat geboten, zugleich passen die Produkte aber auch zur heimischen saarländischen Grillkultur. Durch den hohen Proteingehalt eignet sich der arabische Käse zudem bestens als begleitendes Nahrungsmittel bei verschiedenen Sportarten und zum Muskelaufbau. Der Vertrieb erfolgt über türkisch-arabische Lebensmittelgeschäfte und Restaurants  in der Region, über deutsche Lebensmittelhändler und Großhändler. Aktuell bestehen Anfragen aus Deutschland und Tschechien zum überregionalen Verkauf. Der Direktvertrieb erfolgt ab Molkerei, die Produkte sollen zudem künftig auf Märkten und ab 2018 in einem Internetshop angeboten werden.

Foto:
Jürgen Lenhof, Wirtschaftsministerium, Abdul Saymoa (Cham Saar), Christian Schmidt, Christian Schwindling, Alexander Westhäusler (Qbing Industrial Solutions), Matthias Riehm , Anna Riehm (Cham Saar), Ludwig Trappe (CBM-IT), Dr. Mathias Hafner (IHK Saarland), Rolf Sotzmann  (SWG)