Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



Kennzahl: 9.370

Dienstleistungsexport nach Frankreich


Der Warenverkehr von Gütern innerhalb der Gemeinschaft ist grundsätzlich frei. Trotzdem sind dabei einige Besonderheiten zu beachten.

Bezüglich der Durchführung von Dienstleistungen in Frankreich müssen umfangreiche Voraussetzungen erfüllt werden. Es sind im einzelnen:
  1. Anmeldung der Arbeitnehmer bei der Inspection du travail. 
  2. Nachweis darüber, dass die Mitarbeiter, die in Frankreich tätig sind, in der Bundesrepublik Deutschland krankenversichert sind
  3. Mitführung von folgenden Unterlagen/Formalien bei der Ausführung von Bauarbeiten:
    • gültiger Personalausweis
    • Handelsregisterauszug
    • Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung gültig für Frankreich und
    • die entsprechenden Auftragspapiere.
  4. Gemäß dem code civil (BGB in Frankreich) haftet der Konstrukteur/Hersteller eines Bauwerkes 10 Jahre lang für Gewährleistungen. Hierfür muss er nachweislich eine Versicherung abschließen. In Frankreich ist es Pflicht, eine sogenannte Gewährleistungshaftpflichtversicherung abzuschließen. Französische Versicherer übernehmen aber kein Risiko für deutsche Bauunternehmen. Der einzige Versicherer in Deutschland, der diese Risiken übernimmt, ist die Vereinigte Haftpflichtversicherung (VHV)
    Regionaldirektion Mitte
    Bockenheimer Landstrasse 66
    60323 Frankfurt
    Ansprechpartner: Gerhard Steyer
    Tel. (0 69) 97 10 94-11






Ihr Anliegen ist unser Auftrag

Ihr Anliegen ist unser Auftrag

Dienstleistungsexport nach Frankreich