Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: ©bernardbodo - fotolia.com

Motiv: ©bernardbodo - fotolia.com

Kennzahl: 17.13535
17.10.2017

„AnschlussDirekt“ hilft bei der Azubi-Suche - Serviceangebot der IHK Saarland für KMU

Die IHK Saarland bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) noch für das aktuelle Ausbildungsjahr 2017 einen mit dem ESF geförderten Bundesprogramm „Passgenaue Besetzung“ Vermittlungsservice zur Besetzung ihrer freien Ausbildungsstellen an.


Im Rahmen des Projektes „AnschlussDirekt“ erhalten Unternehmen professionelle Unterstützung für ihr Azubi-Recruiting, indem ihnen Beraterinnen der Kammer entsprechend  des jeweiligen Anforderungsprofils geeignete potenzielle Auszubildende vermitteln.

Im persönlichen Gespräch werden die Vorstellungen des Unternehmens im Hinblick auf fachliche und persönliche Voraussetzungen besprochen. Die Beraterinnen sichten u.a. die Bewerbungsunterlagen und treffen eine Vorauswahl. Der Vorteil: Sie kennen alle Bewerber persönlich, so dass sie sehr genau einschätzen können, ob das Profil des Kandidaten zu den Vorstellungen der Unternehmen passt.

„Ein Teil unserer Mitgliedsbetriebe hat bereits von diesem Dienstleistungsangebot profitiert und geeignete Auszubildende gefunden. Gerade die Unternehmen in unserer Region haben einen wachsenden Bedarf an Fachkräften. Die Ausbildung von Nachwuchsfachkräften ist der Grundstein für wettbewerbsfähige, innovative Betriebe und damit für die Zukunftssicherung insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen. Die IHK will ihre Mitgliedsunternehmen mit dem Bundesprogramm Passgenaue Besetzung hier gezielt unterstützen“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen.
Jedes kleine oder mittlere Unternehmen kann direkt mit den Beraterinnen der IHK Kontakt aufnehmen. Sie müssen sich lediglich über eine sogenannte KMU-Erklärung registrieren lassen, den Unternehmen entstehen keine Kosten für das Service-Angebot.

Hintergrundinformation:

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist Europas wichtigstes Instrument zur Förderung von Beschäftigung und sozialer Integration in Europa. Deutschland erhält in der ESF-Förderperiode 2014-2020 rund 7,5 Mrd. Euro. Davon fließen rund 2,7 Mrd. Euro in das ESF-Bundesprogramm und rund 4,8 Mrd. Euro in die ESF-Aktivitäten der Bundesländer. Mit den Mitteln aus dem ESF-Bundesprogramm sollen die Beschäftigungschancen von etwa 730.000 Menschen verbessert werden.

Weitere Informationen zum ESF unter www.esf.de
Das Projekt AnschlussDirekt wird im Rahmen des Programms „Passgenaue Besetzung - Unterstützung von KMU bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.